Schulung der Handwerker

Atschy

Hausmeister
Spender
Hab ihr auch schon davon gehöht das Handwerker demnächst einen sogenannten ''kleinen Asbestschein'' nachweißen müssen, bei Arbeiten in der Schule hat mir das ein Handwerker gesagt, ansonsten dürfe er demnächst nicht mehr in den Schule ohne weiters Bohren, es sind dann aber auch nur die Schulen betorfen, die bis 1990 Gebaut wurden.

Der Aufwand zum Bohren soll in dem Fall auch aufwendiger sein, wie extra abdecken und Absaugen beim Bohren, das kann ja was werden, dann gilt das ja im Grunde auch für die SHM vor Ort nicht war, bin mal gespannt ob wir auch so einen Lehrgang mitmachen müssen.
 

Sülfmeister

Schulhausmeister III. Klasse
Das Ding heißt "Erwerb der Sachkunde für ASI-Arbeiten an Asbestzementprodukten, emissionsarme Verfahren und Verfahren geringen Umfangs nach Nr. 2.7 TRGS 519 Anlage 4 C".
Interessanter Lehrgang von 2 Tagen, allerdings mit Prüfung (nimmt ein Beauftragter des Gewerbeaufsichtsamtes ab).
In der hiesigen Kommune wurden alle SHM im vergangenen Frühjahr mit diesem Lehrgang bespaßt, aber erst vor zwei Wochen wurden drei (!) Spezial-Bohrmaschinen mit H-Filter (zugelassen für Asbestprodukte) für 13 Schulen beschafft. "Ohne" dürfen wir nicht mehr bohren.
Natürlich warten jetzt bereits viele Schulen mit "Bohraufträgen" seit Monaten auf Ausführung der Arbeiten; der Unmut unter den Lehrern wuchs bereits bei mir in der Schule soweit, dass mir Untätigkeit vorgeworfen wurde und das Lehrer bereits ihre private Bohrmaschine mitbrachten, um (verbotenerweise) Löcher für was auch immer in ihre Klassenzimmerwände zu bohren. Dass es nunmehr ein Verstoß gegen die Gefahrstoffverordnung darstellt, scheint keinen zu stören. Hätte ich mit "normalen" Bohrer gearbeitet, wäre mir eine Anzeige nebst Abmahnung sicher gewesen. Aber bei Lehrkräften ist eben "alles anders....." :kopfschuettel:
 

Adlermeister

Schulhausmeister
Spender
Natürlich warten jetzt bereits viele Schulen mit "Bohraufträgen" seit Monaten auf Ausführung der Arbeiten; der Unmut unter den Lehrern wuchs bereits bei mir in der Schule soweit, dass mir Untätigkeit vorgeworfen wurde und das Lehrer bereits ihre private Bohrmaschine mitbrachten, um (verbotenerweise) Löcher für was auch immer in ihre Klassenzimmerwände zu bohren. Dass es nunmehr ein Verstoß gegen die Gefahrstoffverordnung darstellt, scheint keinen zu stören. Hätte ich mit "normalen" Bohrer gearbeitet, wäre mir eine Anzeige nebst Abmahnung sicher gewesen. Aber bei Lehrkräften ist eben "alles anders....." :kopfschuettel:

Genau wie bei uns . . . alles panne mit de Lehrers... Kein Verständnis für die situation und immer auf Krawall mit de Hausmeisters. Völlig sinnfrei...;)
 

Atschy

Hausmeister
Spender
Hauptsache man kann dem SHM es in die Schuhe schieben, OH wie sind wir uns doch gleich.

Eine Möglich wäre uns in Sündenböcke um zu nennen, denn alles was denen nicht passt, wird dann bei uns abgeladen. :runter:
 

Huus

Hausmeister
Spender
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Hauptsache man kann dem SHM es in die Schuhe schieben, OH wie sind wir uns doch gleich.

Eine Möglich wäre uns in Sündenböcke um zu nennen, denn alles was denen nicht passt, wird dann bei uns abgeladen. :runter:
Genau wie bei uns . . . alles panne mit de Lehrers... Kein Verständnis für die situation und immer auf Krawall mit de Hausmeisters. Völlig sinnfrei...;)

Moinsen,

bei mir ist es Gott sei Dank nicht so! Ich und meine Arbeit werden respektiert (wie auch ich die Arbeit der Lehrerschaft respektiere! Ich möchte nicht mit denen tauschen) und wenn mal etwas unklar ist, dann wird es auf dem kleinen Dienstweg geregelt.
Hier gilt tatsächlich das Miteinanderprinzip. Ausnahmen gibt es auch wie überall im Leben, aber die halten sich stark in Grenzen!


Einen Asbestschein habe ich auch nicht. Wenn ich ehrlich sein soll, höre ich zum ersten Mal von einem solchen Schein!
Ich wüsste nicht einmal, ob hier bei uns an der Schule Asbest verbaut wurde und wie so etwas festgestellt würde!
Vermutlich doch ich Leichtbauteilen wie z. B. Schallschutzdecken oder???


Gruß Huus
 
Zuletzt bearbeitet:

DideHa

Hausmeister
Spender
Moin,

Asbest ist auch in Putz usw. verarbeitet worden. Das wird über eine Schadstoffanalyse festgestellt, Gebäude zwischen 1960 und 1993 können betroffen sein.

Gruß

Dirk
 

Adlermeister

Schulhausmeister
Spender
Als ich als SHM anfing hat man mir Zeit gelassen mich in den Beruf rein zu finden.

Als ich mich in den Beruf rein gefunden hatte, gab es ein vernünftiges Miteinander
zwischen Lehrkräften und Hausmeistern und man hat sich gegenseitig respektiert.

Als zwei Schulen zusammen gelegt wurden, wir mit dem kompletten Schulzentrum
in ein anderes Schulzentrum umgezogen sind und dieses assimiliert haben ging
alles den Bach runter. Zudem haben sich dann die Abläufe und Prioritäten für die
SHM-Tätigkeiten verändert und das Chaos war perfekt, seitdem ist hier Krawallstimmung.

Und alles ist von der Politik ausgegangen, nicht von den Schulen, nicht von den Hausmeistern,
nicht mal vom AG direkt, sonder alles über unsere Ortspolitiker.!


Ich bin bei uns am Schulzentrum derjenige der den Asbestschein machen durfte (musste),
zum dank dafür bin ich für meine Kollegen mitverantwortlich, das die keinen mist mit Asbest
bauen, ich mache quasi eine Vorabburteilung und muss das im zweifel weiter leiten.

Gebohrt werden darf seither nur mit einem Speziellen Sauger und Saugeraufsatz für die
Bohrmaschine, damit kleine Aufträge zum Bohren auch möglichst viel Zeit in Anspruch nehmen.
 

Servalo

Registriertes Mitglied
ich fänds besser: schulung der lehrer;) und nein einen asbestschein gibt hier nicht...wäre zwar nicht schlecht wenn mann bedenkt das ich malerarbeiten mache mit neu verputzen etc...aber das ist dem arbeitgeber egal...weil, sonst hätte ich ja so einen schein...
 

Anhänge

Ähnliche Themen


Oben