Frage Schüler hätte gerne einen kaputten OHP/TLP

Kasi

Registriertes Mitglied
Guten Morgen Zusammen,

ein Schüler hätte gerne einen defekten TLP von mir. Würde ihm den auch gerne geben, da dieser sowieso auf den Schrott soll. Weiß aber nicht wie das rechtlich ist.....
Nachher passiert was, wegen z.B. der vorhandenen Hochspannung im TLP.

Bin ich abgesichert, wenn ich mir das Einverständnis seiner Eltern geben lasse?

Viele Grüße
 

onzlaught

technischer Schulassistent
Spender
Bin ich abgesichert, wenn ich mir das schriftliches Einverständnis seiner Eltern geben lasse?
Kompromiß zwischen ESicherheit & gesundem Menschenverstand.

Den Stecker abschneiden, das Gerät offiziell entsorgen,
(sollte ja irgendeinerlei Formular für existieren)
und dem Schüler (Einverständnis der Eltern) überlassen.

Den Schüler explizit darauf hinweisen, daß er ohne abgeschlossene Berufsausbildung
in ETechnik nicht an 230V Geräten zu fummeln hat.
 

Kasi

Registriertes Mitglied
Danke,
vor allem, dass der Schüler daran nicht zu fummeln hat....das möchte ich explizit mit den Eltern absprechen, so dass es nicht mehr
in meiner Verantwortung ist.

Ist echt ein Kompromiss... ich kenne keinen Mann, der nicht als Junge irgendein elektrisches Gerät auseinandergenommen hat ;)
aber wegen der Hochspannung im TLP habe ich doch etwas Bedenken.
 

onzlaught

technischer Schulassistent
Spender
Mehr als 230V gibt es in einem TLP/OHP nicht, außer wir reden über verschiedene Geräte.
Einfacher Aufbau, große Glasscheibe mit Linse, irre heiße Halogenbirne......!?

Die Lampen laufen mit max. 48V, höhere Spannungen habe ich nie gesehen,
aber alleine an den 230V hat ein ungelernter nix zu suchen.(Theoretisch)

Und auch 230V reichen um jemanden zu töten, muß bei gesunden jungen Menschen zwar schon
blöd laufen, aber gibt es.
 

schladdi

Depp vom Dienst
48V am Leuchtmittel stimmt, damit auch der elektrotechnische Laie im geöffneten Gerät das Leuchtmittel tauschen darf.
Daher auch die autmatische Geräteabschaltung beim Öffnen des Deckels.

48V am Leuchtmittel stimmt, damit auch der elektrotechnische Laie im geöffneten Gerät das Leuchtmittel tauschen darf.
Daher auch die autmatische Geräteabschaltung beim Öffnen des Deckels.

Und auch 230V reichen um jemanden zu töten, muß bei gesunden jungen Menschen zwar schon
blöd laufen, aber gibt es.
Das solltest du aber nicht zu deiner Einstellung machen.
Nicht umsonst geben die Berufsgenossenschaften nach JEDEM Stromunfall eine 24stündige intensivmedizinische Überwachung vor.
Vor solchen Aussagen solltest du dich kundig machen über Letalität und das Zeit/Stromstärke-Wirkungsdiagramm.
 

Tratos

Registriertes Mitglied
Kommt ja auch auf den OHP an. Und weshalb er entsorgt wird.
Generell ist es ne schwierige Sache, da du ja nicht eigentümer der Objekte bist.
 

KGS Schulassi

Technischer Schulassistent
Spender
Hallo!

Die Lampen laufen mit max. 48V, höhere Spannungen habe ich nie gesehen,
Naja, wir haben hier einen HMI-OHP-Projektor mit 95V / 575W, aber Hochfrequenz, also echt mit Vorsicht zu genießen.
Braucht zwar 5min. um auf volle Helligkeit zu kommen und muss lange kühlen und sobald das Leuchtmittel durch ist, wird der durch einen 400W-Halogenlampenprojektor ersetzt.

Aber geben tut's vieles.

Hier hilft glaube ich nur:
die innere Verkabelung und das Netzkabel entfernen, eine Unterschrift der Eltern mit deren Einverständnis einfordern und den Gefahrenübergang dokumentieren (Ausgabe des Gerätes und den Zustand des Gerätes gegenzeichnen lassen).

LG
Roland
 

Ähnliche Themen


Oben