Regenwasseraufbereitungsanlage

Friedrich List

Registriertes Mitglied
Hallo Kollegen,

wer von euch betreibt eine Anlage , wo Regenwasser zu Gebrauchwasser aufbereitet wird??
 

Jörg

Jörg
Hallo Friedrich List,

sowas hatte ich nur damals privat Zuhause :)

Bei mir floss das ganze Regenwasser vom Dach, durch einen Filter in einen großen Auffangbehalter.
Hierdran angeschlossen waren die WC Anlagen und die Waschmaschine, so wie Aussenbewässerung.

Ein riesen Aufwand, da man ja trotzdem für das Abwasser bezahlen muss, geht ja zurück durch das Stadt Abwassersystem, kommen hier noch zusätzliche Wasserzähler rein. "Regen"wasserleitungen müssen beschriftet werden, das dass kein Trinkwasser ist. Leitungen die extra verlegt werden müssen....

Im Keller ist eine Automatische Pumpstation die das Regenwasser wieder aus den Tank saugt, diese überwacht jedoch auch wieviel noch dadrin ist,
sollte es mal nicht genügend Regen geben (hatte ich damals noch nie bei 35.000 Liter) schaltet diese Automatisch auf Frischwasser (Stadtwasser) um. Auch hierzu gibt es viele Bestimmungen zu beachten.

Alles im allen lohnt sich das schon, habe jedoch selbst noch nie errechnet was ich hierdurch gespart hatte !

Bei mir war es damals SEHR SCHWER eine solche Anlage durch zu bekommen. Die Stadt war deutlich dagegen ..

Hier noch einige Links

http://www.ichbin2.de/heizoeltanks.html doppelwandiger Tank "Nur hierdurch hatte ich eine Zulassung bekommen" für Wasser wohl zu merken !

http://www.intewa.de/products/rainmaster/ Zentralle im Keller die das Wasser aus den Tank holt etc.

http://www.intewa.de/products/rainmaster/zubehoer/ jede Menge Zubehör braucht man fast alles damit die Anlage gut läuft!

http://www.regenwasser-shop.de/media/images/org/industriefilter.jpg gute Zeichnung, jedoch billiges Material.

Klar muss Dir sein, nur gute und teuere Filter (Edelstahl, gutes Kunststoff) kann die Anlage gut und lange laufen lassen.
Wichtig ist auch ein Beruhigter Regenwasserzulauf damit nicht immer "Dreck" aufgewühlt wird (im Tank)
Und die Pflege 1 Mal im Jahr trotz teuerer Technik musst Du in den Tank zum sauber machen, also Tank leer machen, und ab mit den Hochdruckreiniger in den Tank...

Bei Fragen einfach Fragen ....

Grüße
Jörg
 

hubmue

Huusmeester
hi Friedrich List,
hab mal ne Zeit bei INTEWA gearbeitet.
Alles in allem ist es sehr aufwendig ein bestehendendes Wassernetz im Haushalt auf getrenntes Wassersystem umzubauen.
Es sei denn Waschmaschine und Toiletten und Gartenbewässerung (meisst genutzer Regenwasserverbraucher) stehen getrennt im Keller wo man mit der Verrohrung gut drann kommt.
Muss halt beachten:
[h=3][FONT=Arial,Helvetica]DIN 1988[/FONT][/h] [FONT=Arial,Helvetica]Um Rückwirkungen auf das Trinkwassernetz auszuschließen, legt die DIN 1988 (Technische Regeln für die Trinkwasserinstallation) in Teil 4 fest:[/FONT]
[FONT=Arial,Helvetica]3.2.1. Die unmittelbare Verbindung von Trinkwasseranlagen mit Nichttrinkwasseranlagen ist verboten ![/FONT]
[FONT=Arial,Helvetica]Nach Absatz 4.5.2. ist lediglich die drucklose Einspeisung von Trinkwasser in einen Regenwasserbehälter zulässig über einen "Freien Auslauf"[/FONT]
[FONT=Arial,Helvetica]Die Nichtbeachtung dieser Vorschrift kann zur Stillegung der Anlage, sowie evtl. Schadensersatzforderungen an den Bauherren und Installateur führen.[/FONT]

Und wenn du Toiletten mit Regenwasser spülst, und deine Anlage fällt aus, kannst du dir einen Eimer holen und neben den Topf stellen.

Also wenn du so etwas vorhast - hol dir viele Infos ein, welche Zisterne, wie groß, welcher Filter, Wirbelstrom, Sieb, Sand... welcher Regenwasseranlage/pumpe usw..., beruhigter Einlauf, schwimmende Ansaugung .....................
da gibt es auch viel Mist auf dem Markt.

so long
Hubert
 

bmwhausi

Hausi
Spender
Hallo,
ich betreibe eine RWA schon seit 15 Jahren und bin damit sehr zufrieden und spare viele gute € . Habe ein 6400 Li. RW - Tank aus Beton. Daran angeschlossen sind vier Toiletten ,Garage und Balkon . Da ich am Anfang auf die Kosten geschaut habe (also billig ) musste ich in der Zeit eine neue Pumpe kaufen . Mit dem nachfüllen habe ich einfach gelöst ,damit ich keinen Eimer brauch !,wenn mal das RWasser leer ist ;) ( Vorschriftsmäßig ! ) .Ich habe extra eine 12 er Wasserleitung ,die das HWasser in einen Trichter bringt und von dort aus in den RWT . Das Regenwasser wirbelt bei mir keinen Schmutz hoch ,da der Zulauf im Tank fast am Boden ankommt . Das RW wird nur von Oberfläche im Tank genommen ( Schwimmblase ). Habe in den 15 Jahren noch nie den Tank gesäubert und die Toiletten sehen noch super aus. Das einzigste was ich 2 x mal in der Zeit gereinigt habe ,sind die Spülkästen .Ich würde es jedem empfehlen der die Möglichkeit hat. Baue momentan meinem Sohn sein altes Haus um ,da kommt natürlich auch eine RWA rein ;)
 

hubmue

Huusmeester
hallo bmwhausi,
stimmt alles 100%, aber noch mal-
bevor ich mir eine solche Anlage einbaue- Info-Info-Info
das kann ich seid meiner Tätigkeit in der Reklamationsabteilung bei Intewa nur empfehlen.

so long

Hubert
 

Friedrich List

Registriertes Mitglied
Hallo liebe Kollegen,
ihr seit alle schön fleißig am Schreiben.
Bei meiner Anlage dreht es sich um Aufbereitung zum Trinkwasser.
Also , um Wasser, daß in der Mensaküche aus dem Wasserhahn kommt.
Eine sehr komplizierte Anlage. Wenn ich eine Einweisung bekommen habe werde ich mich wieder hier melden.

Friedrich List
 

Friedrich List

Registriertes Mitglied
Sorry Kollege, natürlich ist das ein riesiger Unterschied.
Gebrauchwasser, weiß ich seit gestern wird für die Toiletten und den Putzräumen gemacht.
Trinkwasser für den Mensabereich ( Unterschied:D)


Friedrich List
 
Oben