Aktuelles
Dein Schulhausmeisterforum mit Herz und Verstand

Registriere dich noch heute kostenloses um Mitglied zu werden! Sobald du angemeldet bist, kannst du auf unserer Seite aktiv teilnehmen, indem du deine eigenen Themen und Beiträge erstellst und dich über deinen eigenen Posteingang mit anderen Mitgliedern unterhalten kannst! Zudem bekommst du Zutritt zu Bereiche, welche für Gäste verwert bleiben.

Probleme mit dem Technischen Dienstleiter der auch der Hauswirtschaftsleiter ist

Yama

Registriertes Mitglied
Hallo, liebe Kollegen.

Ich habe da eine Fragen und wollte mal zu meinem Problem etwas schreiben.

Ich bin bei uns in der Sonderschule, Wohnheim der Elektriker und gehöre mit zu einem Team von 3 anderen Technischen Mitarbeitern. Wir haben einen Gärtner, Tischler und einen Fahrer. Jeder hat sozusagen seinen eigenen Bereich den er selber sauberhalten muss. :boogie:

So vor 3 Jahren hat sich der Technische Leiter in den Ruhestand verabschiedet und die Einrichtung wollte diese Stelle sparen und hat dies dem Hauswirtschaftsleiter in die Hand gegeben. Nun ist es so das ich für die Elektroinstallation eigentlich immer zuständig war. Wir bekommen Aufträge von den Schulhäusern oder dem Wohnheim auf kleinen Zetteln, wie z.B. "Ein Kind ist immer am Lichtschalter, und schaltet An und Aus, bitte den Schalter versetzen". Ohne das ich vor Ort war hat er auf diesen Auftrag in rot NEIN geschrieben und sagt mir ich soll da einen Zwischenschalter einsetzen. Der alte Schalter soll da sitzen bleiben. Ohne das ich die Baustelle gesehen habe frage ich nach wieso da NEIN draufsteht und er sagt mir weil ich es dir als Auftrag gegeben habe. Und du das so machen sollst wie ich es dir sage. Ich bin dein Chef! Ich finde manche Ideen ganz ok von ihm, Google oder Gallileo oder Haus im Glück z.B. nutzt er im Berufsleben zu 100%. Es gibt nur leider zu oft das Problem das eine gute Idee eher kompliziert ausgeht als mal schnell irgendwo einen Lautsprecher oder Mikrofon zu erneuern muss dann eine ganze Videoüberwachungsanlage eingebaut werden.

Wenn jemand aus seinem Fachgebiet sagt es ist so nicht gut anzubauen oder ich würde den Schalter etwas höher verlegen und mir erstmal angucken was ich da am besten machen kann, bekommt man eine Antwort als wenn man ein Computer ist. Er sagt dann, ich muss mal deine Festplatte umschreiben damit du das machst was ich dir sage.

Geht es noch? Ich dreh echt ab. Mir geht es nicht allein so. Meine anderen Kollegen werden auch so behandelt.

Cool fand ich seine Antwort,falls jemand mal zu schaden kommen sollte. Ich werde damit schon klar kommen da er dann an dran ist und nicht ich! Ich würde mir nie verzeihen können wenn der Junge wegen mir, weil ich den Schalter da hängen lassen habe und die Lehrer oder Betreuer haben den Zwischenschalter nicht umgelegt ums Leben kommt da der Aufputzschalter irgendwann defekt ist.

Gespräche habe ich mit dem Betriebsrat schon geführt. Es gibt auch tatsächlich von mehreren Beschwerden.

Meine Frage, was kann ich machen ich bin doch Elektriker und er war mal Koch und ist dann Hauswirtschaftsleiter geworden. Und nur weil er zum Technischen Leiter ernannt wurde, soll ich nun das machen was er sagt? Habt ihr auch solche Probleme oder schonmal so ein Problem gehabt?

Es tut mir Leid wenn ich Fehler eingebaut haben sollte oder euch das ganze etwas Spanisch vorkommt. Leider geht es mir doch schon echt an die Nieren und stecke immer in irgendwelchen Diskussionen wo ich dann schon kein Bock mehr habe. Er sagt z.B. ich muss Böse sein! Ich bin zu Nett. So werde ich dann von den anderen ausgenutzt!

So ich muss erstmal aufhören. Melde mich nochmal und würde mich auf Antworten von euch freuen. Fühle mich doch schon etwas allein. Die einzigen Elektriker mit denen ich noch Kontakt hatte wurden von ihn vergrault. Die mussten immer Angebote schreiben und am Ende haben es seine Freunde bekommen die jetzt zum Glück ihn verlassen haben.


Freundliche Grüsse vorerst euer Yama
 

SMP

Registriertes Mitglied
Hallo Yama,

solange der Technischleiter mit seinen Anweisungen nicht gegen VDE ????? verstöst, kann er seine Position als Chef ausnutzen.
Ich an deiner Stelle würde auf schriftliche Anweisungen bestehen, wenn du nicht einverstanden bis, schreibst du auf die Arbeitsanweisung deine sicht der Dinge rauf und gibst es zurück (evtl. sogar mit einem gefährdungs Hinweis)

Denn wenn es schriftlich ist hast du was in der Hand, bei mündlichen Anweisungen kann er sich immer raus reden.

Ganz davon abgesehen scheint sein sonstiger Umgang mit Menschen unmenschlich zu sein, und ob derjenige wirklich führungsqualitätn hat, wage ich auch zu bezweifeln.

Es hilft nur eins schreibenund Dokumentieren.

Gruß SMP
 

Bongo

Nie isser da
Hallo Yama.

Bist Du stadt. Angestellter oder ist das eine Private Einrichtung ? Dein Chef muß doch auch einen Chef haben. Du sprichst von einer Einrichtung. Da muß doch einer das "sagen" haben. Mit dem du mal darüber reden kannst. Ihr habt einen Betriebsrat, was hat der denn gesagt ? Wie reagieren denn die Schulhäuser wenn sie ihre Bitten nicht erfüllt kriegen ?

Wenn du der Fachmann für Elektrik bist und ein Koch dir erzählen will was du machen sollst oder nicht, würde ich mir auch alles schriftlich geben lassen. Tut mir leid das ich dir nicht mehr helfen kann. Ist aber auch wirklich etwas konfus.

Gruß Bongo
 

Prittstift

Registriertes Mitglied
Hallo, liebe Kollegen.

Ich habe da eine Fragen und wollte mal zu meinem Problem etwas schreiben.

Ich bin bei uns in der Sonderschule, Wohnheim der Elektriker und gehöre mit zu einem Team von 3 anderen Technischen Mitarbeitern. Wir haben einen Gärtner, Tischler und einen Fahrer. Jeder hat sozusagen seinen eigenen Bereich den er selber sauberhalten muss. :boogie:

So vor 3 Jahren hat sich der Technische Leiter in den Ruhestand verabschiedet und die Einrichtung wollte diese Stelle sparen und hat dies dem Hauswirtschaftsleiter in die Hand gegeben. Nun ist es so das ich für die Elektroinstallation eigentlich immer zuständig war. Wir bekommen Aufträge von den Schulhäusern oder dem Wohnheim auf kleinen Zetteln, wie z.B. "Ein Kind ist immer am Lichtschalter, und schaltet An und Aus, bitte den Schalter versetzen". Ohne das ich vor Ort war hat er auf diesen Auftrag in rot NEIN geschrieben und sagt mir ich soll da einen Zwischenschalter einsetzen. Der alte Schalter soll da sitzen bleiben. Ohne das ich die Baustelle gesehen habe frage ich nach wieso da NEIN draufsteht und er sagt mir weil ich es dir als Auftrag gegeben habe. Und du das so machen sollst wie ich es dir sage. Ich bin dein Chef! Ich finde manche Ideen ganz ok von ihm, Google oder Gallileo oder Haus im Glück z.B. nutzt er im Berufsleben zu 100%. Es gibt nur leider zu oft das Problem das eine gute Idee eher kompliziert ausgeht als mal schnell irgendwo einen Lautsprecher oder Mikrofon zu erneuern muss dann eine ganze Videoüberwachungsanlage eingebaut werden.

Wenn jemand aus seinem Fachgebiet sagt es ist so nicht gut anzubauen oder ich würde den Schalter etwas höher verlegen und mir erstmal angucken was ich da am besten machen kann, bekommt man eine Antwort als wenn man ein Computer ist. Er sagt dann, ich muss mal deine Festplatte umschreiben damit du das machst was ich dir sage.

Geht es noch? Ich dreh echt ab. Mir geht es nicht allein so. Meine anderen Kollegen werden auch so behandelt.

Cool fand ich seine Antwort,falls jemand mal zu schaden kommen sollte. Ich werde damit schon klar kommen da er dann an dran ist und nicht ich! Ich würde mir nie verzeihen können wenn der Junge wegen mir, weil ich den Schalter da hängen lassen habe und die Lehrer oder Betreuer haben den Zwischenschalter nicht umgelegt ums Leben kommt da der Aufputzschalter irgendwann defekt ist.

Gespräche habe ich mit dem Betriebsrat schon geführt. Es gibt auch tatsächlich von mehreren Beschwerden.

Meine Frage, was kann ich machen ich bin doch Elektriker und er war mal Koch und ist dann Hauswirtschaftsleiter geworden. Und nur weil er zum Technischen Leiter ernannt wurde, soll ich nun das machen was er sagt? Habt ihr auch solche Probleme oder schonmal so ein Problem gehabt?

Es tut mir Leid wenn ich Fehler eingebaut haben sollte oder euch das ganze etwas Spanisch vorkommt. Leider geht es mir doch schon echt an die Nieren und stecke immer in irgendwelchen Diskussionen wo ich dann schon kein Bock mehr habe. Er sagt z.B. ich muss Böse sein! Ich bin zu Nett. So werde ich dann von den anderen ausgenutzt!

So ich muss erstmal aufhören. Melde mich nochmal und würde mich auf Antworten von euch freuen. Fühle mich doch schon etwas allein. Die einzigen Elektriker mit denen ich noch Kontakt hatte wurden von ihn vergrault. Die mussten immer Angebote schreiben und am Ende haben es seine Freunde bekommen die jetzt zum Glück ihn verlassen haben.


Freundliche Grüsse vorerst euer Yama
Seid herzlich gegrüßt,
ist denn der gute Koch auch dein unmittelbarer Chef? ( Spaß bei Seite, sehe die Ernsthaftigkeit und Problematik!)
Ist er dein direkter Dienstvorgesetzter? Oder gibt es ein Amt dadrüber? Laß´dir die Aufträge schriftlich anweisen,
als Elektriker von Berufswegen weißt du am besten, was geht, kennst die Gefahrenquellen, und wenn ein Herr...
meint, es so anweisen zu müssen, kannst du vor Ausführung Bedenken auch an anderer Stelle schriftlich äußern.
Oberstes Gebot, wie du ja auch betont hast, ist die Sicherstellung um Leib um Leben.
Wende dich ggf. umgehend an den Sicherheitsbeauftragten und PR, sofern du Gefahren siehst in und an der Ausführung,
sofortige schriftliche Protukollierung und und nochmals Bestätigung um Ausführung der Arbeiten.
Scheue dich nicht den obersten Dienstherrn einzuschalten!
Du glaubst doch wohl nicht im Ernstfall, dass Herr.... äußert, dass er es angewiesen hat. SCHRIFTLICH!!!!!!!
Ich habe schon selber reichlich negative Erfahrungen hinter mir, Wort in Schrift und Form ist das was letztendlich zählt!
Hoffe geholfen zu haben, viel Erfolg und gutes Gelingen!
Liebe Grüße
Prittstift
Bei Unfall würdest du m. E. im vollem Umfang haften, da du die Ausbildung hast. Da hilft kein Ach und weder!
 

Tom66

Erfahrener Hausmeister
Spender
Hallo,
so einfach kannst du selbst als Elektrofachkraft nicht einfach her gehen und eine Dose oder Schalter versetzen.
Diese müsste von einer Fachfirma dann meines Wissens sogar abgenommen werden.
Der Statsanwalt oder Richter fragt nicht ob du das kannst, sondern auch ob du es im vollen Umfang auch darfst.
Und wenn du hier eine Gefahr siehst würde ich erst mal gar nichts tun.
 

SMP

Registriertes Mitglied
Hallo
Ein Austausch von Schaltern und Steckdosen darf meines wissens durchgeführt werden, eine Neuinstallation oder ein umsetzen darf nur durch einen Elektromeister oder einen Betrieb mit einem Meister durchgeführt werden.
Stecker an Verlängerungskabeln und Geräten dürfen ausgetauscht werden. komplette Anschlußleitungen nur durch Meister.

Nagelt mich bitte nciht auf Paragraphen fest, dies ist mein wissen, so wie es mir mitgeteilt wurde.

Habe selber 5 Jahre beim Elektriker gearbeitet und mehr Ahnung als die meisten Elektriker die bei mir Arbeiten durchführen müssen. Es ist nervig wenn man denen fast noch den Schrauben drehen erklären muss aber so ist es halt mit den Vorschroften.

Gruß SMP
 

Yama

Registriertes Mitglied
  • Themenstarter Themenstarter
  • #7
Hallo an @lle und schonmal danke für eure netten Antworten. Leider hat sich das ganze noch mehr verschlechtert und musste im Betriebsrat angesprochen werden. Der sagte einem Kollegen und mir das es so nicht weiter gehen kann. Ich kann meine Arbeit nicht mehr richtig ausführen und werde als Fachkraft nicht ernst genommen oder meine Funktion als Sicherheitsbeauftragter wird nicht untermauert. Achso ich bin Angestellt als Eletroinstallateur und wir sind eine private Gemeinnützige Einrichtung. Haben einen Tarif der nach TVöD läuft. Um Installationen auszuführen war Vorraussetzung das man Elektroinstallateur gerlernt hat. Nur um eine Glühlampe auszutauschen oder Leutschoffröhren zu wechseln würden meine anderen Kollegen reichen.

Der Technischeleiter ist mein Vorgesetzter aber ich habe auch einen Grossen Chef "Geschäftsführer" mit dem ich aber bisher auch als Sicherheitsbeauftragter oder Mitarbeiter noch nicht so viel Kontakt hatte. Das wird sich wohl in Zukunft mehr ändern, so wie sich das entwickelt hat, war er von dem Führungsstil und Fachkompetenz nicht sehr erfreut. Der Betriebsrat hat sich einen Termin geben lassen und der ist direkt nachdem mein Kollege und ich das Gespräch mit dem Vorsitzenden hatten zu der Geschäftsführung gegangen. Es wurde dort vorgetragen mal sehen wann das Gespräch mit meinem Techleiter und der Geschäftsführung laufen wird.

So wie ich das von den alt Kollegen und Lehrern oder auch Erziehern gehört habe, wurden Elektroinstallationen von dem ehemaligen Elektriker übernommen. Sind grössere Installationen geplant gewesen, wurden die von einer Firma ausgeführt. In der normalen Arbeitszeit waren die nicht zu schaffen. Viele Aufputzinstallationen von meinem Vorgänger habe ich schon Unterputz verlegt, weil die Kanäle teilweise abgegrabelt oder die Leitungen schon zu sehen waren. Mit der Zeit kann ich verstehen warum er das so gemacht hat. Aufputzarbeiten waren schneller ausgeführt und sollte ein Zimmer geändert werden so hat er die Leitung schnell von der Wand gerissen und je nach Wunsch die Installation wieder aufgebaut.

Als Sicherheitsbeauftragter habe ich ihn schon oft gefragt was nun mit den Schulung für die Brandschutzbeauftragen ist. Da sagte er zu mir das ist seine Arbeit und nicht meine. Und um noch einen draufzusetzen sagte er das er einer der Brandschutzbeauftragten ist. Ich sagte ihm dann das er eine Schulung besuchen sollte. Die Antwort war "Ich brauche keine Schulung besuchen, ich weiss schon wie das hier läuft und ich kann mich in alle Berufe hineinversetzen ohne das ich die gelernt habe!"
Seine Qualität liegt darin Lösungen zu finden auf die ein Mitarbeiter nicht kommt.

So ich melde mich die Tage dann mal wieder. 2 Tage hatte ich bisher Ruhe vor ihm und konnte meinen Job erledigen. Mal sehen wie lange das noch anhält.

Mfg euer Yama
 

Ähnliche Themen


Oben