Frage Liegengelassene Bekleidung

Wolle

Registriertes Mitglied
Wie haltet ihr es mit Jacken, Hosen und so weiter die an den Garderoben im Laufe des Schuljahres hängen bleiben.
Ich habe in den Weihnachtsferien 6 Müllsäcke mit Bekleidung verschiedenster Art ,Frühstücksdosen und Trinkflaschen an den Garderoben eingesammelt und im Keller verstaut.
Das unverständliche ist, dass niemand danach fragt egal ob Schüler oder Eltern. Ist das bei euch genauso schlimm, oder was macht ihr mit den Klamotten
 

Burgtiger

Hausmeister
Spender
Jopp, ist genau so.
Nach den Sommerferien 2019 bringe ich die Sachen von Schuljahr 17/18
zur Kirche zur Bethelsammlung.
In die Kleiderkammer im Ort nicht, weil dann wohlmöglich der neue Träger angemacht wird von dem Erstbesitzer...... ah... da ist meine Jacke/ hose... die hast du As...... mir geklaut.....
Darum weit weg.....
 

Pitt

Hausimen
Hallo Wolle,

ja das ist bei mir genau so.
Anscheinend haben die alle zu viel Geld und kaufen alles neu bzw. bekommen alles neu.
Ich habe die Klamottenkarte aber an die Lehrer und der OGS weitergegeben, vor den Sommer und den Herbst Ferien wird schriftlich darauf hingewiesen die Fundstücke abzuholen, was nicht abgeholt wird (also eigentlich alles) wird dann von den Lehrern entsorgt. Erst wollten sie das ich das mache doch da hab ich mich geweigert mit der Begründung das ich nichts davon entsorgen darf ich müsste alles zum Fundbüro bringen und das dann Wöchentlich.
 

Huus

Hausmeister
Spender
Ist das bei euch genauso schlimm, oder was macht ihr mit den Klamotten
Hallo Wolle,

bei uns ist es ganz genauso mit den Klamotten, bei denen die Markenklamotten überwiegen!
Nike, Puma, Diesel, La Coste und auch Jack Wolfskin sind keine Seltenheit!

Wir lassen es ein Jahr liegen und geben es dann in die Kleiderkammer unseres
ortsansässigen Roten Keuz!


Gruß Huus
 

KGS Schulassi

Technischer Schulassistent
Hallo!

Kleidung geht jedes Vierteljahr als Spende an die örtliche Kleiderkammer, alles, was Hartwaren sind (Dosen, Flaschen, Federmäppchen, etc.) wandert dann parallel in den Müllcontainer.

LG
Roland
 

SMP

Registriertes Mitglied
Hallo,
wir haben es so geregelt.
Wir haben Fundsachenkisten die offen zugänglich sind.
An Elternsprechtagen legen wir die Fundsachen in der Aula aus, lassen sie bis zum Wochenende liegen und dann werden sie Entsorgt ob Altkleidercontainer oder auch an ein Wohltätigeorganisation übergeben (wenn Eltern sich drum kümmern und es organisieren).
Teilweise legen wir die Fundsachen auch aus wenn wir mehr wie 8 Elternabende gleichzeitig haben und dann bis zum Wochenende.
Den Elteren wird schriftlich mitgeteilt das die Fundsachen ausliegen und das sie im Anschluss entsorgt werden.

Dadurch haben wir 3-4 mal im Jahr die Fundsachen ausliegen und entsorgt.

Gruß SMP
 

Huus

Hausmeister
Spender
Dadurch haben wir 3-4 mal im Jahr die Fundsachen ausliegen und entsorgt.
Moin moin zusammen,

so haben wir auch einige Male gemacht mit dem Erfolg, das wir 90% der ausgelegten Sachen wieder eingesammelt haben. Von den 10% der "wiedergefundenen" Sachen sind sicher 50% nicht von den rechtmäßigen Besitzern mitgenommen worden...
Deshalb machen wir das seit einigen Jahren nicht mehr, zu aufwendig mit zuwenig Erfolg!

Gruß Huus
 

Schorle

Hausmeister
Spender
Ich habe es 2 mal im Jahr in Säcke mit Datum verpackt, und nach 6 Monaten zum DRK gegeben. Der DRK Ortsverein hats bei mir abgeholt. Waren im Durchschnitt 12 Säcke ( HS, GS und Halle)
 

SMP

Registriertes Mitglied
Bei uns gehen oft 50% der ausgelegten Fundsachen weg, von daher sehe ich es als erfolg an.
Sollte sich jemand was nehmen was ihm nicht gehört kann ich das nicht kontrollieren. Persönlich finde ich es in Ordnugn wenn am letzten Tag genommen wird was einem gefällt, bevor es irgendwohin kommt. Habe auch Lehrer die davon Ersatzkleidung für Schüler im Klassenraum lagern falls bei einem Grundschüler ein missgeschick passiert. Habe auch schon erlebt das Lehrer Kleidung für Schüler raussuchen denen es finanziell nicht gut geht.
Da spart man sich den Umweg über DRK, AWO oder sonstige Organisation.
Gruß SMP
 

Sülfmeister

Schulhausmeister III. Klasse
Hier ist es in der "Dienstanweisung für das Schulhausmeisterpersonal" geregelt: Fundsachen (Bekleidung, Taschen etc) die nach einem halben Jahr nicht abgeholt werden, sollen an DRK oder ähnliches (auch Altkleidersammelcontainer) abgegeben werden.
Unsere "Fundgrube" wird am Ende des Monats von mir geleert; oft kommt da schon ein Umzugskarton zusammen.
Nachgefragt bzw abgeholt wird kaum etwas (maximal 1-2 Anfragen pro Monat).
 

malerschaefer

Registriertes Mitglied
Wie haltet ihr es mit Jacken, Hosen und so weiter die an den Garderoben im Laufe des Schuljahres hängen bleiben.
Ich habe in den Weihnachtsferien 6 Müllsäcke mit Bekleidung verschiedenster Art ,Frühstücksdosen und Trinkflaschen an den Garderoben eingesammelt und im Keller verstaut.
Das unverständliche ist, dass niemand danach fragt egal ob Schüler oder Eltern. Ist das bei euch genauso schlimm, oder was macht ihr mit den Klamotten
Wir sammeln in einer großen Plastikkiste , legen sie bei Elternsprechtagen aus und der Rest wird in den Sommerferien dem Roten Kreuz gespendet.
 

Myford71

Registriertes Mitglied
Moin! Ich finde das immer wieder unfassbar. Teure Klamotten, Markenturnschuhe nagelneu, ein Dutzend Fahrradhelme, 4 Roller, Schreibmäppchen-habe gerade 11 prallvolle blaue Müllsäcke einem Lehrer gegeben, der sich um Flüchtlingsfamilien kümmert. Kaum jemand fragt nach.
Ich habe mittlerweile auch noch eine ganze Kiste voller Uhren und Billigschmuck. Letzte Woche konnte ich immerhin einen Schlüsselbund zurückgeben, und Mitte Januar kam eine Frau um zu fragen, ob ich das Geburtstuch ihrer Tochter (jetzt weiß ich auch, was das ist), die nicht auf meiner Schule ist, im Fundus hätte. Verloren hatte sie es im November und war im Martinszug an der Schule vorbei gegangen. War natürlich nicht dabei.
Haben die alle zuviel Geld?
Die Kleiderkammern sind voll, der Inhalt vieler öffentlicher Spenden-/Sammelboxen wird geschreddert und zu Putzlumpen verarbeitet oder nach Afrika verhökert und da wieder verkauft.
Da finde ich die Unterstützung von Flüchtlingsfamilien menschlich besser und förderungswürdig.

Myford
 

siggifischer

Registriertes Mitglied
Wie haltet ihr es mit Jacken, Hosen und so weiter die an den Garderoben im Laufe des Schuljahres hängen bleiben.
Ich habe in den Weihnachtsferien 6 Müllsäcke mit Bekleidung verschiedenster Art ,Frühstücksdosen und Trinkflaschen an den Garderoben eingesammelt und im Keller verstaut.
Das unverständliche ist, dass niemand danach fragt egal ob Schüler oder Eltern. Ist das bei euch genauso schlimm, oder was macht ihr mit den Klamotten
Hallo Wolle,

bei uns bleiben ebenfalls viele und davon Markenklamotten liegen!
Ich lege sie im neuen Schuljahr dann aus für diejenigen die sich dann keine
Markenklamotten leisten können. Die Kinder freuen sich. Beschwerden gab es noch keine.
Die Eltern der Kinder scheint es nicht zu interessieren wo die Sachen abbleiben und Kaufen neues....
Der Rest der dann übrig bleibt, geht in die Sammlung und ans Roten Keuz!


Gruß Bernd
 

hmfrei

Registriertes Mitglied
Hallo Wolle, bei uns kommen die Klamotten nach einem halben Jahr in die Kleiderkammer.

Gruß Stefan
 

jack

Registriertes Mitglied
Ich entsorge einmal im Jahr was nicht abgeholt wird. In den Kleidercontainer kommt aus Prinzip nichts, damit wird nämlich in der dritten Welt die Textilindustrie zerstört und westliche Firmen machen sich mal wieder die Taschen voll.

Interessanter Bericht dazu:
 

Riccabona

Registriertes Mitglied
Wie haltet ihr es mit Jacken, Hosen und so weiter die an den Garderoben im Laufe des Schuljahres hängen bleiben.
Ich habe in den Weihnachtsferien 6 Müllsäcke mit Bekleidung verschiedenster Art ,Frühstücksdosen und Trinkflaschen an den Garderoben eingesammelt und im Keller verstaut.
Das unverständliche ist, dass niemand danach fragt egal ob Schüler oder Eltern. Ist das bei euch genauso schlimm, oder was macht ihr mit den Klamotten
 

thoman

Registriertes Mitglied
Servus zusammen,

man merkt an der Fülle der Fundsachen, dass es den Leuten überwiegend prächtig geht. Bei mir gehen nach mindestens 6 Monaten die Sachen in den Altkleidercontainer. Brotzeitdosen gehen aus Hygienegründen alle paar Wochen in den Müll. Zuhause erzählen unsere Grundschüler aber auch oft, dass sie nachgesehen und sogar den Hausmeister gefragt haben. Was meist gar nicht so stimmt, und deshalb sehen die Eltern oft auch nicht mehr selbst nach, oder haben aber keine Zeit.
Ein Name auf den Fundstücken wäre der Schlüssel zum Erfolg, ich trage den Kindern die Sachen ja gerne nach, aber.......das wäre sicher zu einfach.

Gruß
Thomas
 
Oben