Hausmeisterfrau und Gebäudereinigung

Hausi am DBG

Registriertes Mitglied
Hallo Kollegen.... ☺
Hab eine Frage..... und zwar kann die Stadt eigentlich verbieten , wenn meine Frau bei einer externen Gebäudereingungsfirma im gleichen Gebäude wie ich Arbeiten würde ?
 

KGS Schulassi

Technischer Schulassistent
Spender
Hallo!

Nur, wenn es zu Interessenskonflikten führen kann.
Z.B. wenn du Objektleiter für die Reinigungskräfte bist.

Da solche Konstellationen heute eher selten sind, passiert das auch recht wenig. Meist sind die Objektleiter der Reinigungsunternehmen ja auch externe Kräfte. Außerdem hat der AG deiner Frau das Weisungsrecht und bestimmt, wo deine Frau ihre Tätigkeit aufnimmt.

Ansonsten haben wir in D die sogenannte Vertrags- und Berufsfreiheit. D.h. das deine Frau dort arbeiten kann, wo sie möchte und dass niemand etwas verbieten oder vorschreiben kann.

LG
Roland
 

Tratos

Registriertes Mitglied
Also ist bei uns auch so geregelt, Arbeitgeber ist ok aber nicht im selben Objekt wie der Ehemann, das wird mit dem Auftragnehmer so abgestimmt.

Da wir ja oft Überwachungsfunktion übernehmen, und sich so indirekt eine Hirachie ergeben könnte, da das Machtgefälle dann durch die Reinigungskraft als deine Frau verändert. Da sie hier Einfluss auf dich und Entscheidungen nehmen kann.
 

Indianer

Indianer
Spender
Hier an der Uni hatten wir auch schon selche Verhältnisse. Da war die Frau Toilettenfrau und er im Hausmeisterdienst und beide im selben Haus. Als plötzlich der Abteilungsleiter wechselte wurden beide getrennt. Da musste der Hausmeisterkollege in einem anderen Haus seinen Dienst verrichten.
Dann hatten wir mal einen Kollegen der bei der Reinigungsfirma morgens mitarbeitete und somit seine Stunden von der Uni und von der Firma bezahlt wurden. Zum Glück gibt es so was nicht mehr,
 

Schorle

Hausmeister
Spender
Also ist bei uns auch so geregelt, Arbeitgeber ist ok aber nicht im selben Objekt wie der Ehemann, das wird mit dem Auftragnehmer so abgestimmt.

Da wir ja oft Überwachungsfunktion übernehmen, und sich so indirekt eine Hirachie ergeben könnte, da das Machtgefälle dann durch die Reinigungskraft als deine Frau verändert. Da sie hier Einfluss auf dich und Entscheidungen nehmen kann.
So sehe ich das auch. Bei uns auch so geregelt
 

hueby1701

Problemlöser
Spender
Moinmoin,
bei uns wäre das egal. Die Frau von meinem Vorgänger war auch bei uns Putzfrau. Und bei meinem ehemaligen Gartenarbeiter war seine Frau bei uns im Mittagstisch beschäftig.
 

Tratos

Registriertes Mitglied
Das es das gibt ist mir schon bekannt, liegt aber auch daran das sich viele Vorgesetzten diese Problematik nicht bewusst sind.

Denn die Frau des Hausmeisters ist dann immer gleich der Capo der Reinigungsdamen vor Ort der Fremdfirma und leitet in der Funktion da sie für die anderen Reinigungsfrauen nicht angreifbar ist oder ersetzt werden kann oft eine eigene Hirachie ein, und leistet somit selbst weniger was die anderen Kräfte dann stillschweigend übernehmen um nicht in Missgunst bei der HM Frau zu fallen oder selbst ersetzt zu werden. Dazu kommt dann noch Gefälligkeiten, Bestechungen und Schleimereien. Und das erzeugt nachtürlich auch ein gereizteres Betriebsklima, und ist aus meiner Sicht auch ungerrecht da hier die Führsorgepflicht des Arbeitgebers greifen müsste. Und du als Hausmeister gegenüber der externen Reinigung auch nicht mehr Objektiv/Sachlich handeln kannst oder die Reinigungsfirma nicht gewechselt wird, da deine Frau ja sonst kein Geld mehr bekommen würde, und du auch mit dem Instrument der gedrohten Kündigung ihr Gehalt beeinflussen kannst.
 

Zauberschrauber

Registriertes Mitglied
Hi

habt ihr eigentlich alle nur noch Reinigungsfirmen im Einsatz oder gibt es auch noch jemanden außer mir bei dem die Reinigungskräfte auch bei der Stadt angestellt sind und er der direkte Vorgesetzte ist
 

nordlicht

Hausmeister
Spender
Bei mir sind nur Reinigungsfirmen. Ich hatte auch noch nie eigene Reinigungskräfte, immer nur Dienstleister.
Keine Ahnung, was letztendlich besser ist. Bei Dienstleistern kann man anmängeln, bei eigenen Kräften wohl eher nicht.
 

Zauberschrauber

Registriertes Mitglied
Ich hätte wahrscheinlich lieber Dienstleister, da man mit den eigenen Kräften nur Ärger und Gejammer hat und nicht wirklich etwas ihnen gegenüber zu sagen hat. Man ist zwar der sogenannte " Vorgesetzte " aber Handlungsspielraum hat man keinen und zu allem Übel werden bei der Eingruppierung die Personalführungstätigkeiten nicht berücksichtigt weil es keine Hausmeisterkollegen sind
 

Nero912

Registriertes Mitglied
Hallihallo zusammen!

Bei mir hat sollte meine Frau auch als Reinigungskraft in meiner Schule arbeiten sollen, was sie auch tat...nun sie hat jetzt gekündigt, was auch besser so ist...
Deine Frau wird immer von den Lehrkräften als Hausmeisterfrau gesehen und die Anforderungen in Bezug der Reinigungsleistungen wird immer höher vorausgesetzt als bei den anderen Reinigungskräften, weil sie ist ja deine Frau. Zudem wird jeder "Fehler" den sie macht dir nicht mitgeteilt, statt dessen wird hinter deinem Rücken über dich und deiner Frau geredet...

Ich würde da an deiner Stelle lieber die Finger davon lassen und versuchen sie an einer anderen Schule unter zu bekommen...
 

wehe58

Rentner aus OWL
Spender
während meiner aktiven Zeit gab es auch eine Reinigungsfirma, muss sagen alles war eigentlich in Ordnung.

viele Grüße aus OWL
 

Ähnliche Themen


Oben