Aktuelles
Dein Schulhausmeisterforum mit Herz und Verstand

Registriere dich noch heute kostenloses um Mitglied zu werden! Sobald du angemeldet bist, kannst du auf unserer Seite aktiv teilnehmen, indem du deine eigenen Themen und Beiträge erstellst und dich über deinen eigenen Posteingang mit anderen Mitgliedern unterhalten kannst! Zudem bekommst du Zutritt zu Bereiche, welche für Gäste verwert bleiben.

Hallenboden rutschig

Gnosius

Registriertes Mitglied
Der Boden unserer Drei-Felderhalle (vor 15 Jahren wurde dieser neu verlegt, ein typischer PVC (?)-Boden, der ein wenig flexibel ist) ist seit der letzten Grundreinigung sehr rutschig. Die im Kreis zuständige Reinigungsfirma hatte in den Schulferien die Hallenböden angeblich nur mit Wasser gereinigt. So rutschig war der Hallenboden allerdings noch nie. Auch die Schullehrer und andere Vereine haben sich schon beschwert. Auch andere Vereine im Kreis berichten vom selben Problem in ihrer Halle. Wegen Verletzungsgefahr haben die schon ihr Jugendtraining (bereits vor dem Lockdown) eingestellt.
Früher war der Hallenboden nach der halbjährlichen Reinigung in den Schulferien immer perfekt. Wenn der Boden nach einiger Zeit wieder etwas rutschig wurde, half es immer, die Plätze vor der Nutzung kurz feucht durchzuwischen. Jetzt hilft das überhaupt nicht mehr, sondern macht es eher noch schlimmer. In etwas so, wie wenn man auf eine Glasscheibe noch etwas Wasser gibt. Auch dass sich Spieler mit einem feuchten Handtuch die Sohlen befeuchten, half immer für einige Minuten. Jetzt zeigt dies kaum eine Wirkung.
Der Beauftragte der Reinigungsfirma war schon, aber meinte, das wäre so in Ordnung, was aber definitiv nicht der Fall ist. Ich denke, die Reinigung mit reinem Wasser war der Fehler. Ich vermute, dass der Hallenboden an sich eine ziemlich glatte Oberfläche hat und mit der Wasserreinigung wurde eine vorherige Versiegelung, die den Grip etwas erhöht hat, entfernt.
Was gibt es denn für Mittel, womit man den Boden behandeln kann und die Griffigkeit erhöht?
 

nordlicht

Registriertes Mitglied
Hallo,
Du solltest als erstes schriftlich!! an den Fachbereich Bildung und das Gebäudemanagment eine Eingabe schicken, mit Beschreibung des Problems und den Hinweis auf die Verkehrssicherungs und Betreiberpflichten. Damit seid ihr alle abgesicherte, falls ein Unfall oder Verletzungen passieren.
Eine Grundreinigung mit Wasser gibt es nicht!! Es muss eine spezielle Beschichtung mit einer genormten Rutsch Festigkeit aufgebracht werden. Zudem unterliegt die Firma der Dokumentationspflicht. Dort muss enthalten sein, was gemacht wurde, mit welchen Reinigungs und Pflegemitteln gearbeitet wurde. Die Dokumente gehören zur Abnahme durch den Beauftragten des Schulträger.
Jetzt kennt jeder von uns hier die hervorragende Arbeit von Reinigungs Dienstleistern und die hochwertige Ausbildung der Reinigungsfachkräfte.
Ich denke, der Boden wurde nicht grundgereinigt sondern mit einem falschem Pflegemittel gewischt. Der Pflegefilm ist dann rutschig. Oder was auch oft passiert, die Firma hat kein Material geliefert, die Reinigungskraft möchte gute Arbeit leisten und kauft sich irgendein günstiges Mittel im Discounter.
Helfen tut da nur eine richtige Grundreinigung mit einer neuen Beschichtung.
Frag mal den HM ob er im purzmittelraum mal nachsehen kann, welches Reinigungsmittel die Damen in die Maschine füllen.
 

KGS Schulassi

Technischer Schulassistent
Hallo!

So einen Hallenboden hatte ich in meinem letzten TT-Verein auch.
Es hilft nur das Entfernen der alten Pflegeschichten mit einem vom Hallenbodenhersteller vorgeschriebenen Mittel, danach das Neuaufbringen von einer Schicht Grundpflege, die dem Boden wieder seine ursprüngliche Griffigkeit zurückgibt. Jeder Hallenbodenhersteller hat eigene Pflegevorgaben, an die sich zum Erhalt des Bodens peinlichst genau gehalten werden muss.

Da für die Reinigung immer wenig bezahlt wird, scheuen die Reinigungsunternehmen den Einkauf der vorgegebenen Produkte, die meist recht kostenintensiv sind und reinigen mit dem, was sie im Lager haben.

LG
Roland
 

nordlicht

Registriertes Mitglied
Da für die Reinigung immer wenig bezahlt wird, scheuen die Reinigungsunternehmen den Einkauf der vorgegebenen Produkte, die meist recht kostenintensiv sind und reinigen mit dem, was sie im Lager haben.

LG
Roland
Hallo Roland,
Das ist so nicht ganz richtig
Die Reinigung wird mit einem Leistungsverzeichnis und geltenden Hygieneschutzregeln ausgeschrieben. Die Firmen bieten, wie alle anderen Gewerke auch, ihren Preis dafür an. Zuschlag bekommt nicht der billigste Anbieter. Es gibt verschiedene Bewertungskriterien, Konzept, leistungswerte usw. Nach dieser Bewertung kann sogar der höchste Preus letztendlich der günstigste Anbieter sein.
Aber die Firmen wissen, dass die den Auftrag nur für 3 Jahre haben und wollen soviel wie möglich Profit machen.
Die unterhaltsreinigung und Grundreinigung ist nicht so günstig wie viele denken mögen.
 

hueby1701

Problemlöser
Moinmoin,
sieht der Boden "normal" aus? Wenn ja, würde ich mal sagen, das dort ein Reiniger oder Versiegelung aufgebracht wurde, die nicht Rutschhemmend (Din hab ich gerade nicht zur Hand) ist. SIeht der Boden "staubig" aus, bzw, als ob dort Mehl verstreut wurde, dann verträgt sich die Beschichtung nicht mit dem Reiniger und der Boden "pudert aus".
Wenn wirklich nur mit Wasser "gereinigt" wurde ( wobei ich mich frage, warum Reinigung mit Wasser = ist doch Quatsch), dann dürfte am Boden nichts anders sein als sonst.
LESE ICH JETZT ERST: Wasser nimmt nicht zwangsläufig merkbar etwas von der Beschichtung ab. Ansonsten wie beschrieben, den Boden noch mal komplett
grundreinigen und neu versiegeln.
 
Zuletzt bearbeitet:

KGS Schulassi

Technischer Schulassistent
Die Reinigung wird mit einem Leistungsverzeichnis und geltenden Hygieneschutzregeln ausgeschrieben. Die Firmen bieten, wie alle anderen Gewerke auch, ihren Preis dafür an. Zuschlag bekommt nicht der billigste Anbieter.
Naja, so die graue Theorie.
Ich arbeite jetzt seit knapp 18 Jahren in Schule und habe noch niemals erlebt, dass sich die Leistungserbringer im Alltag 100%ig an die Ausschreibungen und das Leistungsverzeichnis halten.
Kontrolle(n) finden kaum statt, daher fällt das höchst selten auf. Fast keine der hier mom. eingesetzten Kräfte beherrscht ausreichend Deutsch in Wort und Schrift, um z.B. die Anleitungen und Sicherheitsdatenblätter der eingesetzten Produkte zu lesen.

LG
Roland
 

nordlicht

Registriertes Mitglied
Da hast du leider Recht.
100 Prozent durchzusetzen ist mehr als schwierig, weil die Vergabe auf Dienstleistungsverträgen beruht und nicht auf Werks Erträgen.
WIr haben zumindest schon ein QM eingeführt, dass hat schon mal eine deutliche Verbesserung gebracht.
 

Atschy

Registriertes Mitglied
Eine Abnahme sollte durch den Auftraggeber erfolgen und der ist dann auch Verantwortlich, wäre das bei uns der Fall würde ich die ASIG (Arbeitssicherheit) darauf hinweisen und den Vermerk gut wegheften falls dann doch mal was Passiert.
 

Ähnliche Themen


Oben