Aktuelles
Dein Schulhausmeisterforum mit Herz und Verstand

Registriere dich noch heute kostenloses um Mitglied zu werden! Sobald du angemeldet bist, kannst du auf unserer Seite aktiv teilnehmen, indem du deine eigenen Themen und Beiträge erstellst und dich über deinen eigenen Posteingang mit anderen Mitgliedern unterhalten kannst! Zudem bekommst du Zutritt zu Bereiche, welche für Gäste verwert bleiben.

Brandschutzbeauftragter

caddy

Master of the House
Hallo zusammen

Mein Arbeitgeber hat mich zum Brandschutzbeauftragten von über 15000qm Gebäudefl. Mit insges. 6 versch. Gebäuden bestellt. Man hatte wohl jemanden gesucht der es macht, aber keinen gefunden. Da hatte man natürlich an den Hausmeister gedacht. Lt. Direktionsrecht, müsse ich das machen. Unterschrieben habe ich nichts, muss ich auch nicht, da ich dies machen müsse. Ich bin leicht sauer, soll unter anderem Mitarbeiten Schulen und Räumungsübungen durchführen. Auch Akten fertigen und Brandschutzkonzepte erstellen und fortschreiben. Mehr Geld oä. bekomme ich nicht dafür.
Hat jemand Erfahrung ob die mit einem Hausmeister so einfach alles aufbauen können.
Gruß

Caddy
 

onzlaught

technischer Schulassistent
Als Brandschutzbeauftragter brauchst Du mMn mehrere Lehrgänge. Die würde ich an Deiner Stelle sehr zeitnah einfordern, denn verantwortlich bist Du auch ab dem ersten Tag.
Auch wenn Du nichts unterschrieben hast, wurde Dir das denn schriftlich übertragen? Wenn nicht ganz schnell nachfordern.
 

KGS Schulassi

Technischer Schulassistent
Mein Arbeitgeber hat mich zum Brandschutzbeauftragten von über 15000qm Gebäudefl. Mit insges. 6 versch. Gebäuden bestellt. Man hatte wohl jemanden gesucht der es macht, aber keinen gefunden. Da hatte man natürlich an den Hausmeister gedacht. Lt. Direktionsrecht, müsse ich das machen. Unterschrieben habe ich nichts, muss ich auch nicht, da ich dies machen müsse. Ich bin leicht sauer, soll unter anderem Mitarbeiten Schulen und Räumungsübungen durchführen. Auch Akten fertigen und Brandschutzkonzepte erstellen und fortschreiben. Mehr Geld oä. bekomme ich nicht dafür.
Hat jemand Erfahrung ob die mit einem Hausmeister so einfach alles aufbauen können.
Gegen den Willen des Beschäftigten kann dieser nicht zum BSB bestellt werden! Das ist ein Amt mit gewisser Verantwortung und benötigt vor allem eins: Zeit.

@onzlaught hat vollkommen Recht, du benötigst, wenn du das wirklich machen willst, Fortbildungen zum BSB. Brandschutzkonzepte erstellt kein Brandschutzbeauftragter, das machen Ingenieure.
Ich würde diesen Job für's Verrecken nicht machen wollen.

LG
Roland
 

Tratos

Registriertes Mitglied
brandschutzbeauftragter

Das gibt einen guten Gehaltsschub:

Was verdient ein Brandschutzbeauftragter (m/w/d)?​

Das Gehalt von Brandschutzbeauftragten variiert je nach Größe des Betriebs, Berufserfahrung und weitere Qualifikationen. Durchschnittlich liegt das monatliche Gehalt zwischen 2.800 Euro und 3.500 Euro brutto, sofern die Tätigkeit hauptberuflich ausgeübt wird.
 

Atschy

Registriertes Mitglied
Hallo zusammen

Mein Arbeitgeber hat mich zum Brandschutzbeauftragten von über 15000qm Gebäudefl. Mit insges. 6 versch. Gebäuden bestellt. Man hatte wohl jemanden gesucht der es macht, aber keinen gefunden. Da hatte man natürlich an den Hausmeister gedacht. Lt. Direktionsrecht, müsse ich das machen. Unterschrieben habe ich nichts, muss ich auch nicht, da ich dies machen müsse. Ich bin leicht sauer, soll unter anderem Mitarbeiten Schulen und Räumungsübungen durchführen. Auch Akten fertigen und Brandschutzkonzepte erstellen und fortschreiben. Mehr Geld oä. bekomme ich nicht dafür.
Hat jemand Erfahrung ob die mit einem Hausmeister so einfach alles aufbauen können.
Gruß

Caddy
Ein ehemaliger Kollege in einem anderen Amt nun, wurde oder hat sich zum Sicherheit und Brandbeauftragen bestellen lassen, nun hat er ein Büro und geht häufig auf Lehrgänge, aber zusätzlich zum SHM Dienst, nee das wäre mir dann doch auch viel zu viel Verantwortung.
 

nordlicht

Registriertes Mitglied
Hast du das wohl alles richtig verstanden? Du kannst als Brandschutzhelfer beauftragt werden. Der Lehrgang dauert max. 3 Stunden. Und egal welche Aufgaben dir übertragen werden, es muss zwingend immer schriftlich erfolgen. Solange wie dir dein AG sowas mündlich mitteilt kannst du das völlig ignorieren.
Einen Brandschutzbeauftragten gibt es bei der oberen Behörde, also dem Kreis oder Landkreis. Ein Brandschutzkonzept gehört zum Bauantrag bzw. in die Baugenehmigung. Heißt, es muss schon ein Brandschutzkonzept geben oder, wie häufig früher, sind die Bauten ohne so ein Konzept durchgewunken worden.
Eine Brandschutzordnung muss deine Schulleitung erstellen bzw. deren Sicherheitsbeauftragter. Wir sind ja nicht für die innere Sicherheit zuständig.
Als Brandschutzhelfer kannst du auch bei Schulräumungen mithelfen. Eine höherwertige Tätigkeit ist das nicht, ergo auch nicht mehr Geld. Im Grunde bist du nur dafür zuständig, die Feuerwehr einzuweisen oder bei Ausbildung einen Feuerlöscher zu betätigen. Bei Übungen kannst du mit Beobachten, wie die Übung abläuft, was gut und was weniger gut funktioniert, Sichtprüfungen für die Feuerlöscher 1 x jährlich durchführen usw. Also alles Kleinkram für den man keine besondere Sachkenntnis benötigt.
 

Myford71

Registriertes Mitglied
@caddy: Bist Du ausdrücklich zum Brandschutzbeauftragten oder zum Sicherheitsbeauftragten ernannt worden? Das ist ein großer Unterschied. Ich bin als SHM automatisch Sicherheitsbeauftragter, konnte mich nicht dagegen wehren. Es gibt noch einen Lehrer, der im Kollegium Sicherheitsbeauftragter ist und eigentlich nichts tut.
Tatsächlich, sagt er, haben wir nur beratende Funktion und keinerlei Weisungsbefugnis. Ich hatte eine Brandschutzhelfereinweisung bei der Feuerwehr und ein Ein-Tages Seminar über Sicherheit in Schulen. Gelernt habe ich da nichts, was ich nicht schon wusste. Ich versuche seit drei Jahren von der Polizei eine Lehrereinweisung für Amokfälle zu bekommen, die machen aber gar nichts, reagieren auch nicht auf Anfragen der Schulleitung.
Überhaupt sind Sicherheit und Evakuierungsübungen allen ausser den Schülern einfach nur lästig und werden von der Schule dementsprechend halbherzig als Pflichtübung absolviert wenn der Lehrer und ich lange genug genervt haben.
Ich würde das Amt gerne los, weil ich auf taube Ohren einrede. Schülertische stehen vor Notausgängen, Rauchschutztüren werden mit Kehrblechen festgeklemmt (danach ist dann der Schallex kaputt) und Notausgänge werden nicht aufgeschlossen.
Hoffentlich passiert nix!
 

nordlicht

Registriertes Mitglied
Das ist aber so nicht ganz richtig, die Aufgabe als Sicherheitsbeauftragter ist eine Ehrensache und somit freiwillig, also doch die kann man ablehnen.
Leider nicht richtig. Wir als SHM können zum Sicherheitsbeauftragten bestellt werden, allerdings nur für den äußeren Bereich. Für die innere Sicherheit ist ein Lehrer zuständig.
@Myford71 Wenn du nicht schriftlich von deinem AG dazu bestellt bist, dann hast du auch keine Funktion.
Du musst die Schule wie als Mieter sehen. Sie sind selbst verantwortlich mit dem, was sie tun und machen. Wenn du solche Verstöße siehst, wie versperrte Notausgänge, Brandlasten in Flucht und Rettungswegen etc. dann melde das der SL schriftlich per Mail. Dann bist du aus der Nummer raus. Bei defekten Rauch und Brandschutztüren, wo Keile oder Kehrbleche den defekt verursacht haben, ein Foto zur Dokumentation machen und Fachbetrieb beauftragen. Im Schadensfall geht ein Staatsanwalt immer davon aus, dass wir als SHM eine gewisse Berufserfahrung haben und solche Missstände hätten melden müssen. Und wenn du das immer nur mündlich machst hast du keine Chance straffrei auszugehen.
Die Polizei muss auch keine Amokübungen o.ä. mit euch machen. Euer Sicherheitsbeauftragter muss einen Alarmplan erstellen. In dem sind Ablaufpläne für Feuer, Amok oder Evakuierung enthalten mit to do Liste für die Lehrer. Auch muss die Schule eine Brandschutzordnung erstellen und für jeden !! frei einsehbar haben. Die musst du im übrigen z.B. auch Handwerkern geben können, weil diese sich daran halten müssen.
 

wolfi

Hamburg Eine Stadt Ein Verein NUR DER HSV
@nordlicht Leider nicht richtig ;) guckst du

Der Unternehmer/Arbeitgeber ist nach § 22 Sozialgesetzbuch VII - SGB VII in Verbindung mit § 20 - Sicherheitsbeauftragte der DGUV Vorschrift 1 "Grundsätze der Prävention" verpflichtet, Sicherheitsbeauftragte für seinen Betrieb zu bestellen.



Die Aufgabe des Sicherheitsbeauftragten ist eine freiwillige, ehrenamtliche Aufgabe und kann nicht durch Anweisung, auch wenn sich kein Freiwilliger findet, auf eine/n Mitarbeiter/-in übertragen werden.



In der DGUV Regel 100-001 ist unter dem Punkt 4.2.2 folgendes ausgeführt:

"Sicherheitsbeauftragte üben ihre Aufgabe im Betrieb nicht hauptamtlich, sondern ehrenamtlich neben ihrer eigentlichen Aufgabe aus. Entgegen den anderen Beauftragten im Betrieb, z. B. Strahlenschutzbeauftragte, Umweltschutzbeauftragte, haben Sicherheitsbeauftragte keine Verantwortung für die ihnen übertragenen Aufgaben hinsichtlich dieser Funktion. Sie unterstützen die im Betrieb für den Arbeitsschutz verantwortlichen Personen nach dem Motto: „Vier Augen sehen mehr als zwei“. Daraus ergibt sich, dass Personen mit Führungsverantwortung, z. B. Meister, Vorarbeiter, Gruppenleiter, nicht zu Sicherheitsbeauftragten bestellt werden sollten."
 
Oben